Jugendbegegnungen

Allgemeine Informationen zum Jugendaustausch
Ziele des Jugendaustauschs, Teilnahmebedingungen.
Autor: Herbert Gollung, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins
Jugendaustausch allgemeine Information.p
Adobe Acrobat Dokument 126.2 KB

Kontakt:

 

Angélique Schupp  0152-370 152 76  ASchupp@gmx.de

 

Herbert Gollung     06106-752 60       h.gollung@yahoo.de

Das war das Programm 2016

Im Rahmen der Städtepartnerschaft Rodgau/Nieder-Roden – Puiseaux findet jährlich ein deutsch-französischer Jugendaustausch statt, im jährlichen Wechsel mal in Deutschland, mal in Frankreich. Unter dem Motto „Deutsche Regionen, geschichtlich und sportlich“ fand er in diesem Jahr in Rodgau/Nieder-Roden statt.
Die französischen Betreuer waren Jean-Luc Hiest, Claudine Lejeune, Françoise  Lequoi und Léopold Desait. Auf deutscher Seite waren es Herbert Gollung, Angélique Schupp-Potuznik, Dennis Bunge und Daniela Viertel.

Samstag/Sonntag 16./17.07.2016

Überpünktlich am Samstag, 16.07. um 18 Uhr kam der Bus mit den französischen Jugendlichen an. Ursprünglich geplant war erst 19 Uhr. Bei denen, die sich schon kannten, war die Freude auf beiden Seiten natürlich riesig, und die, die sich noch nicht kannten, waren etwas zurückhaltend erwartungsvoll. Nach der Zuteilung in die Familien, konnten die Gasteltern die Jugendlichen mit Heim nehmen. Den Samstag Abend und den Sonntag verbrachten die Jugendlichen nämlich in den Familien.

 

Montag 18.07.

Montags besuchten wir die Stadt Lorch am Rhein. Die schöne Umgebung dort mit seinen Weinbergen und Wanderwegen ist sehr bekannt. Auch wir haben dort eine Wanderung gemacht. Nach einem steilen Aufstieg hat man immer wieder einen wunderschönen Blick auf das Rheintal.

 

Anschließend sind wir nach Wiesbaden gefahren, wo die Jugendlichen über ihren Nachmittag frei verfügen konnten.

Dienstag 19.07.

Am Dienstag stand die Draisinenfahrt im Programm.

 

Sie fand auf der ehemaligen Bahnlinie im Glantal statt, 20km von Lauterecken bis Staudernheim. Auf halber Strecke wurde Rast in Meisenheim gemacht. Wir hatten uns Draisinen à vier Personen reserviert und sind damit insgesamt 4 Stunden unterwegs gewesen.  Es hat allen sehr viel Spaß bereitet und hat auch das Gruppengefühl deutlich gestärkt. Leider waren einige Sonnenschirme defekt an den Draisinen. Hier haben wir auch nachträglich beim Veranstalter reklamiert und darauf hingewiesen.

Mittwoch 20.07.

Am Mittwoch war das Highlight unseres Programmes angesagt: Der Besuch des Europaparks in Rust. Wir sind früher als sonst losgefahren, damit die Jugendlichen von dem ganzen Tag profitieren konnten. Voraussetzung, dass die Jugendlichen sich ohne Betreuung im Park bewegen durften, war, dass es mindestens 3 Leute in einer Gruppe waren. Trotz der 38 Grad an diesem Tag konnten wir von den Attraktionen allen Nutzen ziehen. Leider gab es im Nachhinein den ein oder anderen, der zu viel Sonne abbekam.

 

Donnerstag 21.07.

Entsprechend unserem diesjährigen Motto besuchten wir am Donnerstag den Point Alpha (US-Beobachtungsstützpunkt der innerdeutschen Grenzen) in Geisa. Wir hatten dort eine gebuchte Führung. Leider hatten wir an diesem Tag kein gutes Wetter und somit musste die kleine anschließende Grenzwanderung ausfallen. In der Führung wurden die Hintergründe, der Aufbau von Point Alpha und die Bedeutung für die Menschen dort erklärt. Es war sehr beeindruckend, vor Allem die französischen Betreuer betonten mehrmals wie interessant und aufschlussreich dieser Besuch war.

Freitag 22.07.

Am nächsten Tag hatten wir einen sportlichen Tag im Kreis Vogelsberg geplant.

Hierzu sind wir an den Hoherodskopf gefahren, wo eine Organisation mehrere Aktivitäten in eine Art Frezeitpark anboten: Begehen des Baumkronenpfads, Kletterwald, Sommerrodelbahn als auch Minigolf. Zweck des Tages war es unter Anderem auch das Gruppengefühl weiter zu stärken und Vertrauen aufzubauen.

Dies konnte man am besten beim Kletterwald beobachten. Hier war man auch auf die Gruppe und ab und zu auf deren Hilfe angewiesen. Man hat sich Tipps und Tricks gegenzeitig gezeigt, wie man am Besten die Kletterwege beschreitet. Weniger Erfahrene haben hier deutlich von bereits Erfahrenen lernen können.

Leider war die Parkorganisation vor Ort nicht so gut, es konnte aber alles zum Besten geklärt werden.

 

Bei der Sommerrodelbahn gab es ein paar Blessuren auf französischer Seite, die zum Glück nicht allzu schlimm waren.

Samstag/Sonntag 23./24.07.

Samstag und Sonntag waren wieder für die Familien vorgesehen. Der Unterschied zu den letzten Jahren war jedoch, dass wir am Samstag Abend einen gemeinsamen Bowling-Abend in Heusenstamm veranstaltet haben. Dieser ist bei allen Jugendlichen sehr gut angekommen.

 

Montag 25.07.

Am Montag stand der Empfang beim Bürgermeister im Rathaus an. Hier wurde auch ein gemeinsames Gruppenfoto gemacht, welches auch in der Zeitung veröffentlicht wurde.

Anschließend sind wir an den Badesee in Nieder-Roden gegangen. Da nachmittags die Abschlussfeier an der Gänsbrüh in Dudenhofen stattfand, wurden die Kinder ca um 14 Uhr nach Hause geschickt, damit man sich noch frisch machen konnte.

 

Am Nachmittag  um 16 Uhr fand dann das Abschiedsfest zusammen mit den Eltern statt. Nach der Verteilung der Teilnahmezertifikate rundete das gemütliche Beisammensein mit Grillfleisch und -Wurst, Baguette und von den Eltern mitgebrachten Salaten und Nachtisch den Deutsch-Französischen Jugendaustausch 2016 harmonisch ab.

 

Dienstag 26.07.

Nach einem teilweise tränenreichen Abschied traten die französischen Jugendlichen am Dienstagmorgen wieder die Heimreise nach Puiseaux und die umliegenden Orte an.

 

 

 

Die gemeinsamen Erlebnisse in einer zweisprachigen Gruppe, unterwegs und abends beim Bowlen, die kulturelle Vielfalt unseres Landes und das ganz alltägliche Leben in der Familie -und das bei fast immer schönem Wetter-  werden den Jugendlichen eine Bereicherung sein, die sie in guter Erinnerung behalten werden.

 

              

 

Angélique Schupp und Herbert Gollung

Wie schon auf der Startseite geschrieben, gibt es auch vom Austausch der Jahre 2013, 2014 und 2015 sehr viele Bilder.  Die sind jeweils in einem zwischen 300 und 950MB großen Videoclip zu haben.

Um keine Persönlichkeitsrechte zu verletzen, wollen wir diese Clips nur Teilnehmern zugänglich machen.

 

Wer sich also "seinen" Clip runterladen möchte, den bitten wir um Verständnis für diesen Weg und darum, sich mit einer Mail an uns zu wenden. Wir werfen dann einen kurzen Blick in unsere Teilnehmerlisten und ihr erhaltet umgehend die entsprechenden Links.

2015

Das offizielle Gruppenfoto beim Jugendaustausch 2015 vor der Hafeneinfahrt der Stadt

La Rochelle

2014

Die Teilnehmer und Betreuer des Jugendaustausches 2014 vor der Skyline von "Mainhattan"

2013

Jugendbegegnung in der Auvergne Sommer 2013